mymoria
© shutterstock.com/ruslanguzov

Beisetzung in aller Stille

Anonyme Bestattung in Österreich

Zu den kostengünstigen Beisetzungsarten gehört die anonyme Bestattung, bei der es an der Grabstätte keinen Namenshinweis. Der Ort ist nicht gekennzeichnet und kann somit nicht dem Verstorbenen zugeordnet werden.

Bei einer anonymen Bestattung kann generell zwischen einer Urnen- oder einer Sargbeisetzung gewählt werden. Das entscheidende an der anonymen Bestattung ist, dass es am Grab keinen Hinweis auf den Namen der oder des Toten gibt. Somit gibt so keinen genauen Beisetzungsort. In einigen Fällen können die Daten der Verstorbenen auf einer gemeinsamen Gedenktafel beim Bestattungsareal vermerkt werden. So ist ersichtlich, wer dort beigesetzt wurde, es gibt aber kein genau gekennzeichnetes Grab.

Der Ablauf einer anonymen Bestattung

Nach der Totenbeschau und der Eintragung ins Sterbebuch organisiert ein Bestattungsunternehmen die Beisetzung. Der Ablauf ist ganz ähnlich wie bei einer nicht-anonymen Beisetzung. Im Rahmen einer Feuerbestattung wird der Verstorbene durch den Bestatter ins Krematorium überführt, im Anschluss an die Einäscherung wird die Urne beigesetzt. Das kann mit oder ohne eine Trauerfeier geschehen.

Bei einer Beisetzung ohne Trauerfeier wird die Urne ohne die Angehörigen oder Freunde am Bestattungsort beigesetzt, zum Beispiel in eine Urnenwiese. Möchten die Angehörigen eine Trauerfeier abhalten, um sich vom Verstorbenen zu verabschieden, ist dies auch bei einer anonymen Bestattung möglich: Der Sarg oder die Urne werden aufgebahrt und die Teilnehmer der Trauerfeier können Abschied nehmen. Die Beisetzung des Sarges oder der Urne erfolgt danach anonym, ohne die Anwesenheit der Angehörigen oder einer Trauergemeinde.

Warum eine anonyme Bestattung?

Es gibt viele verschiedene, meist sehr persönliche Gründe, warum sich Menschen für eine anonyme Bestattung entscheiden. Einer dieser Gründe kann sein, dass der Verstorbene keine Angehörigen hat, die sich um Grabpflege kümmern würden. Oder Familienmitglieder leben weit weg und sind deswegen nicht in der Lage, sich um die Pflege des Grabes kümmern.

Manchmal möchten Menschen auch einfach Kosten sparen – eine anonyme Bestattung ist deutlich günstiger als andere Bestattungsformen. Einige entscheiden sich für ein anonymes Grab, weil niemand den Ort kennen soll, an dem sie begraben sind. Es gibt viele individuelle Gründe für eine anonyme Bestattung.

Wo kann eine anonyme Bestattung stattfinden?

Das Wesen einer anonymen Bestattung ist, dass der Ort der Beisetzung nicht genau gekennzeichnet ist. Eine anonyme Bestattung ist daher an vielen Orten möglich – auf Friedhöfen, wo ein Teil freigehalten wird für die anonymen Beisetzungen, an Orten in der Natur bei sogenannten Naturbestattungen oder auch auf See bei einer Seebestattung.

Bei Erdbestattungen gibt es sogenannte Gräberfelder, die auch als solche gekennzeichnet sind, um als Grabplatz erkennbar zu bleiben – und nicht nur als freie Fläche. Hinterbliebene kennen hier zumindest den ungefähren Ort und oft ist es möglich, an dafür bestimmten Plätzen Blumen abzulegen. Es gibt aber auch hier keinen genauen Beisetzungsort.

Für Naturbestattung gibt es ebenfalls verschiedene Orte, die für eine anonyme Bestattung vorgesehen sind, zum Beispiel Wiesen oder ein Wald. Eine Baumbestattung ist eine moderne Form der Beisetzung und existiert noch nicht allzu lang. Dabei wird eine biologisch abbaubare Urne am Fuß eines Baumes beigesetzt – dies ist auch als anonyme Bestattung möglich. Am Baum selbst oder im Wald sind in diesem Fall keine Schilder angebracht und die Grabpflege wird der Natur überlassen.

Bei einer anonymen Bestattung auf See wird die Urne auf den Grund gelassen, die Besatzung des Schiffs trägt nur die Koordinaten in ein Logbuch ein. So gibt es auch hier keine Grabstelle. In Österreich ist die Seebestattung nur mit einer Bewilligung der Gemeinde möglich. Es gibt auch nur wenige, ausgewählte Orte. Zum Beispiel ist es seit einigen Jahren möglich, eine Flussbestattung auf der Donau vorzunehmen. Wer eine Seebestattung möchte, findet in anderen europäischen Ländern sind weitere Möglichkeiten für eine Seebestattung.

Vor- und Nachteile einer anonymen Bestattung

Auch das Ende des Lebens wollen viele Menschen sehr individuell gestalten und haben genaue Vorstellungen, wie ihre Beisetzung aussehen soll. Dabei ist eine anonyme Bestattung eine von vielen Möglichkeiten. Vorteile gibt es einige: Meistens ist eine anonyme Bestattung kostengünstiger als alle anderen Arten der Beisetzung. Es gibt keine Grabkosten, es fallen keine Grabpflegekosten für Angehörige an, es muss kein Grabstein bezahlt werden, oft wird auf eine Trauerfeier verzichtet. Viele Menschen legen Wert darauf, ihr Leben in dieser Welt auch ganz abzuschließen und wählen deshalb eine anonyme Bestattung. Manche möchten wieder Teil der Natur werden und wählen eine anonyme Naturbestattung.

Nachteile einer anonymen Bestattung gibt es naturgemäß vor allem für die Hinterbliebenen. So gibt es keinen Ort für ihre Trauer, sie können das Grab nicht persönlich betreuen und gestalten und auch die Planung der eigenen Bestattung am selben Ort ist nicht möglich.

Aeternitas e.V.
Trusted Shops GmbH
mymoria.de wurde mit dem Trusted Shops Gütesiegel zertifiziert.
Erfolgsfaktor Familie
Wir sind im Einsatz für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Respektvoll. Ehrlich. Zuverlässig.
© 2018 mymoria GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
GooglePlusFacebookYouTube
  • Newsletter